Musizieren hat Wirkungen
Kooperationsprojekt zwischen Kirchheimer Alleen- und Musikschule geht in die zweite Runde

Vor zwei Jahren wurde zwischen der Alleenschule und der Musikschule Kirchheim e.V. die Kooperation "Musizieren hat Wirkungen" ins Leben gerufen. Sie geht nun dank großzügiger Spenden mit 26 neuen Schülerinnen und Schülern der 5. und 6. Klassen der Werkrealschule  in eine weitere Runde.

Kirchheim November 2010. Mit dem nicht alltäglichen Projekt wollen die beiden Kooperationspartner den Schülerinnen und Schülern die Chance geben, innerhalb der Schulzeit über zwei Jahre hinweg ein Instrument oder Gesang zu erlernen – und das kostenlos, vorausgesetzt sie bleiben bis zum Schluss dabei. Bereits im ersten Durchlauf, der von der Kirchheimer SPD-Kreisrätin Marianne Gmelin vor zwei Jahren maßgeblich mit initiiert wurde, kam das Projekt bei allen Beteiligten ausgesprochen gut an. Neustart war dann zum diesjährigen Schuljahresbeginn. Alle interes-sierten Schülerinnen und Schüler haben nach anfänglichen Schnupperstunden nun ihr Instrument gefunden. Unterrichtet werden sie von professionellen Musiklehrkräften in den Räumen der Schule. Zur Auswahl standen Trompete bei Eduard Funk, Gesang mit Adina Kolb, Gitarre bei Raphael Lindeke, Lehrer der Alleenschule sowie Hans Peter Weyhmüller, Saxofon mit Gerhardt Schaufler und Keyboard bei Jürgen Haug. Immer montags in der fünften Stunde heißt es nun für die aktiv Musizierenden "Instrument auspacken" oder "Stimme aufwärmen", während ihre Klassenkameraden den normalen Musikunterricht absolvieren. „Es freut einen zu sehen, mit welchem Stolz die Kinder bei dem Projekt dabei sind“, weiß Raphel Lindeke als Koordinator des Projekts zu berichten. Mit Hilfe des Angebots wollen die Initiatoren den Schülerinnen und Schülern einen Zugang zum Musizieren ermöglichen. „Musik hören ist Alltag, selbst musizieren bei unseren Schülern eher die Ausnahme“, meint Schulleiter Uwe Häfele. Unter anderem sollen damit auch die Persönlichkeiten gestärkt und das Sozialverhalten der Schüler gefördert werden. Nicht zuletzt kann es auch einfach nur Freude machen, und das sieht man den jungen Musikern auch an. “Sehr erfreulich ist es,“  erklärt Musikschulleiter Urs Läpple, „dass die Weiterführung des Projekts bis Ende 2012 nahezu finanziert ist“. Als Hauptsponsor konnte dabei der Rotary Club Kirchheim-Nürtingen gewonnen werden, der das Projekt mit 10000 Euro unterstützt. Dem Vorsitzenden des Clubs Ulrich Weiss ist es wichtig, das Projekt mit seinen Mitgliedern intensiv begleiten zu können. Deshalb werden beim ersten Vorspiel, das voraussichtlich im Advent sein wird, sicher auch einige "Rotarier" unter den Zuhörern sein. Aus deren Rund war Ingo Mack, Seniorchef der Firma Mack und Schüle, von dem Vorhaben so angetan, dass er als  Einzelspende weitere 1250 Euro für die Neuanschaffung von Keyboards zur Verfügung stellte. Weitere Förderer des Projekts sind die Eugen- und Otto Ficker-Stiftung, die Fördervereine der Alleenschule und der Musikschule sowie die Volksbank Kirchheim-Nürtingen.

 

Der Rotary-Club Kirchheim Nürtingen, hier vertreten durch Präsident Ulrich Weiss, unterstützt über zwei Jahre hinweg als Hauptsponsor das Kooperationsprojekt „Musizieren hat Wirkungen“.  Foto: Fabian Reichel